ich will nicht

Der Wille meines Kindes

Denke ich darüber nach, wie ich meine Kinder in das Leben begleiten möchte und was ich mir für beide wünsche – so sollen sie selbstbestimmte, selbstbewusste, starke kleine Persönlichkeiten sein. Menschen, die ihre Meinung umsichtig äußern und Gehör finden. Kinder, die sich an allen Tagen, egal ob Regen oder Sonnenschein geliebt und wertvoll fühlen. Ja, sie sollen sich so viel wert fühlen wie ihre Freunde, ihre Lehrer, wie Elsa und Spiderman. Dieses Gefühl möchte ich ihnen geben und sie ernst nehmen so gut ich kann.

Dann gibt es diese Tage, an denen ich müde, kaputt, abgeschlagen bin und selbst den Tag über gekämpft und mich zusammen gerissen habe. Tage, an denen mir Dinge nicht so leicht von der Hand gehen und meine Gefühle selbst im Dreieck springen. In dieser Stimmung hole ich mein Kind von der Betreuung ab, den verbleibenden Tag bestmöglich geplant, damit wenig Spielraum für Überraschungen bleiben. Erschöpft brechen wir zur Nachmittagsaktivität auf, sie äußert, dass sie eigentlich keine Lust hat. Mit der Erfahrung, dass sich dieses Gefühl beim Ankommen öfter legt, setze ich den Weg fort und spreche über Kompromisse, Gefühle und Bedürfnisse von uns beiden.

Angekommen ändert sich ihr „Ich will nicht!“ nicht. Wir sprechen gemeinsam mit dem Lehrer, der überzeugt davon ist, dass ich sie dalassen soll, denn sonst wird sie auch die nächsten Male nicht wollen. „Gib sie mir!“, sagt er. Ein Gedanken- und Gefühlskarussel setzt ein. Und ich erinnere mich in Blitzsekunden daran, was ich mir für meine Kinder wünsche.

Sie soll sich sicher, ernstgenommen fühlen und mir vertrauen. ZACK! Ich sehe den Lehrer, der mich eindringlich und etwas fraglich ansieht. So, als sei es meine Schuld, wenn sie es ablehnt und ich verantwortlich dafür sei, wenn sie auch zukünftig nicht möchte.

Die Anmeldung zum Kurs, das bezahlte Geld und die gepackte Tasche sprechen für ihn, aber die klare Körpersprache meines Kindes für sie und uns. Ich drehe mich um, sie in meinem Arm.

Hand in Hand gehen wir aus dem Raum und die Treppe hinunter. Langsam, aber klar. Wir gehen auf die Straße und radeln davon. Gemeinsam nehmen wir eine kleine Auszeit und trinken eine Brause in einem Café. Wir tanken Kraft für den Abend und ich blicke ihr in die Augen und spüre, dass es die richtige Entscheidung war. Ihr und ihrem Gefühl zu vertrauen. Was sich dahinter verbirgt, weiß ich noch nicht. Aber das ist im Moment nicht wichtig.

Ich wünsche, dass wenn sie älter ist, sie ähnlich selbstbestimmt handelt und auf ihr Gefühl hört. Wenn ich mich manchmal frage, wie ich sie vor Übergriffen, Drogen oder Ähnlichem schützen kann, so hoffe ich, dass solche Momente den Grundstein legen. Sie auch in diesen Momenten inne hält und sich traut bei Freunden, auf Partys „Nein!“ zu sagen und auf ihr Gefühl vertraut! Bei mir kann sie es üben, in Vertrauen Hand in Hand.

  1. Ich finde das wichtig, dass man dem Kind solche Entscheidungen lässt. Meinen Sohn habe ich 1 ganzes Jahr lang 2mal pro Woche in Ju-Jutsu geschleppt. Manchmal hat es ihm Spaß gemacht. Meistens wollte er aber nicht hin. Manchmal hat sich seine Meinung dort vor der Tür dann geändert. Häufig aber nicht. Die anderen Mütter meinten, ich dürfe nicht nachgeben. Seine erste Gürtelprüfung war eine Qual. Für ihn und für mich. Seitdem musste er nie wieder hingehen. Die anderen Mütter haben mich schon gefragt, warum er denn nicht mehr kommt. „Er wollte nicht mehr. Es hat ihm keinen Spaß gemacht.“ Geantwortet haben sie „Aber irgendwas MUSS er doch machen!“
    Muss er das?
    Er geht jetzt einmal in der Woche zum Kinderturnen. Das ist spielerischer ausgelegt. Und er kennt dort auch andere Kinder. Das macht ihm Spaß. Interesse an einer speziellen Sportart hat er keines. Auch an keinem Instrument. Er ist jetzt 6. Das kommt noch.
    Und die Kleine werde ich auch nicht drängen.
    LG, Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.