Kinderleben Pädagogikleben

Freidenker, die Nein sagen

Kinder entwickeln sich immer und ständig werden wir überrascht was sie alles Neues können- jeden Tag. Meist trägt das zur großen Freude bei den Erwachsenen bei. Kann es schon laufen? Kann es schon ohne Windel sein? Schläft es durch? Das sind die Klassiker der Fragen.

Selbständigkeit

Manchmal komme ich persönlich gar nicht so schnell hinterher und muss mich selbst wieder auf das Neue einstellen. Gerade durfte ich noch in Ruhe Windeln wechseln und das Kind lag entspannt auf dem Rücken, hörte mir aufmerksam zu und hinterfragte nicht was ich sagte, sondern nahm es an. Es wusch sich die Hände, kam rein, wenn es aufgefordert wurde und folgte mir stets ganz bereitwillig.

Ich wünsche mir selbstständige und selbstbewusste Kinder

Kinder, die wissen was sie möchten, Kinder die sagen was sie möchten und keine Scheu haben dies anderen Kindern mitzuteilen und zu zeigen. Kinder, die sich selbst gut kennen, ihren Körper kennen und eigene Grenzen erfahren und aufzeigen. Kinder, die sich freuen und Kinder die weinen. Kinder, die ihre Gefühle kennen lernen und diese zeigen, Stopp sagen und auch ein klares Nein sagen lernen. Kinder, die nicht jeden küssen und sich ihrer bewusst sind. Ich wünsche mir Kinder, die kämpfen für das was ihnen wichtig ist, die sich lernen durchzusetzen und am Ball bleiben.

All das klingt für mich wunderbar und großartig und all das ist manchmal auch einfach anstrengend und schwierig. Besonders in diesen Phasen, wo mich diese Kinder fordern und auch an meine Grenzen bringen.

Freidenker, die Nein sagen

Sie sagen auch nein zu uns, nein, wenn sie nicht in´s Bett möchten, Nein, wenn sie sich die Hände waschen sollen, nein zum allein in die Kita laufen, nein zum Abendessen, nein zum guten Plan, den wir uns für den Tag überlegt haben. Sie sagen auch nein, zum Teilen des Spielzeuges, nein zur Oma, die sie küssen möchte. Sie finden auch mal Dinge doof, die wir für gut erachten und bleiben am Morgen noch lange im Schlafanzug, obwohl wir schon zur Arbeit müssen.

Ich finde es großartig die Sache mit der Selbständigkeit und doch muss ich ehrlich sagen, dass es manchmal so schwierig ist. Ich muss mich dann daran erinnern, welch wichtige Entwicklungsschritte die Kinder in der Zeit erleben. Mit 2 bis 3 Jahren entdecken sie ihren eigenen Willen, sie teilen uns ihre Gefühle mit und sie möchten die Welt entdecken und Dinge selbst tun. Sie lösen sich Stück für Stück von uns ab und werden einige Dinge wieder und wieder probieren, bis sie klappen, bis sie so sicher und gut und schnell klappen wie bei uns. Diesen Weg muss jedes Kind gehen und es tut ihnen gut, wenn wir sie darin bestärken und ihnen die Möglichkeiten geben.

Meine Grenzen, mein Alltag

Ich muss hierbei oft bei mir bleiben und bewusst atmen oder eine kleine Pause nehmen, wenn ich genervt bin. Es ist mein Gefühl und die Kinder können nichts dafür. Sie sind wie sie sind wunderbar und einzigartig und jedes Kind geht seinen eigenen kleinen Weg und das am besten mit uns als liebevolle Begleiter.

Ich möchte, dass meine Kinder sich später genau so mit der Welt, mit der großen bunten und auch gefährlichen Welt selbständig auseinandersetzen. Nicht aufgeben, wenn die Schule mal keinen Spaß macht, nicht mitmachen, wenn andere Kinder etwas von ihnen möchten und fordern, was ihnen nicht behagt. Sie sollen das mit uns in der Familie üben dürfen und ich möchte sie dabei liebevoll begleiten und ihnen einen Leben lang Wurzeln schenken und sie beim Fliegen unterstützen. Ich möchte Kinder, die frei denken und nein sagen können und auch wenn das Nein uns manchmal viel Kraft kostet und vor allem Zeit und Geduld.

 

1 Kommentar zu “Freidenker, die Nein sagen

  1. Pingback: Tschüss zum Nuckel! Oder doch besser nicht? – Neu bei Kindheit erleben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.